Was ist ein Zauberer?

Es wird gesagt, Magier sind Schauspieler, die einen Zauberer spielen. Trotzdem gibt es heute noch andere Definitionen. Wenn Sie einen Menschen beobachten, der Dinge kann, die scheinbar nicht in Übereinstimmung mit Ihren bisherigen Interpretationen der Umwelt oder Ihren Erfahrungen stehen, können Sie Ihn als Zauberer oder Magier bezeichnen. Dabei sollten wir auch religiöse Ansichten berücksichtigen.

Heute leben wir in einer doch immer mehr wissenschaftlich geprägten Zeit, so dass wir wissen, dass es echte Zauberer nicht gibt. Sie können davon ausgehen, dass mit Tricks gearbeitet wird, die Ihre Wahrnehmung in die Irre führen. Diese Täuschungskünstler nennen wir seit dem 18. Jahrhundert auch Zauberkünstler, Illusionisten, Taschenspieler als Zauberer oder Magier. Zauberkunst ist in diesem Sinn also eine Kunst mit der Illusionen erzeugt werden, die durch Tricks und Kommunikation mit dem Publikum zustande kommt.

Woher kommt das Wort "Zauberer"?

In Wikipedia steht dazu: "Der Begriff 'zaubern' stammt von dem mittelhochdeutschen zouber, dem althochdeutschen zaubar und wohl dem mittelniederländischen tover für 'Zauberei' ab, was sich vermutlich von dem altenglischen/altsächsischen Wort teafor für 'rote Farbe, Ocker, Rötel' ableitet, die für das Schreiben von Runen verwendet wurde. Da der Begriff 'Runen' etwa 'geheimes Wissen' bedeutet, ist ein Zauberer daher ein 'Wissender'. In früheren Kulturen unterschied man bei der Wahrnehmung der Umwelt nicht zwischen Profanem und Spirituellem, sondern interpretierte alles magisch, so auch das Wissen. Die Bedeutung des Begriffs 'Zauberer' als 'Wissender' ist identisch mit der bei den persischen Magiern, dem lateinischen vates, den keltischen Druiden (Drui), den Derwischen und den englischen wizards und witches. Auch der altägyptische Gott Thot war gleichermaßen für Schrift, Wissenschaft und Magie zuständig. Zauberer waren also ursprünglich Wissenschaftler und Intellektuelle. Während die Begriffe 'Zauberer', 'zaubern' und 'Zauberkunst' auch für Zauberei im magischen Sinne stehen, verwendet man die Bezeichnung Zauberkünstler ausschließlich für täuschende Unterhaltungskünstler."

Hellseher, Gedankenleser und Astrologen

Zauberkünstler nutzen ihre Fähigkeit zur Unterhaltung von Menschen. Jedem ist in der Regel bekannt, dass mit Tricks und Täuschungen gearbeitet wird. Dazu nutzen wir als Zauberer Ihre täglichen Erfahrungen. Ein kleines Beispiel gibt es hier. 

In Gegensatz dazu gibt es Menschen, die mit solchen Tricks oder Manipulationen auf betrügerische Weise an das Geld der Leute kommen wollen. Kartenleger, Astrologen und "wirkliche" Hellseher gehören aus meiner Sicht eindeutig dazu. Sehr geschickt achten Sie auf Mimik und Gestik ihrer Opfer und auf das, was diese sagen. Dem entsprechend passen sie Ihre Aussagen flexibel an. Vertrauensselige, leichtgläubige Menschen werden so zu leichten Opfern. Solche okkulten Sitzungen oder Veranstaltungen können Spaß machen, sollten aber nie als bare Münze genommen werden. Übrigens, welches Sternzeichen haben Sie wirklich?

Sparten der Zauberkunst

Die Zauberkunst wird heute in verschiedene Sparten unterteilt. Es gibt in diesen Sparten Wettbewerbe bis hin zu Weltmeisterschaften.

  • Die Bühnenmagie nutzt Kunststücke mit großen Requisiten die für ein großes Publikum geeignet sind. Professioneller Bühnen und besondere Beleuchtung können so eine Show unterstützen.
  • Kleinere Requisiten nutzt die Salonmagie. Das ist auch die Sparte, die der Magische DJ bevorzugt. Diese Darbietungen sind eher für Publikum bis etwa 100 Personen geeignet.
  • Illusionisten im engen Sinne sind nach dem Sprachgebrauch der Zauberkünstler solche, die mit großen Trickapparaturen arbeiten. Elefanten oder ganze Züge verschwinden oder erscheinen. Auch das Zersägen der berühmten Jungfrau gehört in dieses Gebiet.
  • Auch mein wichtigstes Instrument als Zauberkünstlers ist das Wort. Damit spreche ich die Phantasie der Zuschauers an und lenke sie von den Geheimnissen ab. Nachdem der Zauberkünstler Theodore Bamberg wegen eines Unfalls seine Stimme verlor, schlüpfte er in die Rolle eines Japaners Okito und untermalte seine Darbietung mit Musik. Hieraus entwickelte sich ein eigenes Genre - Zauberkunst mit Musikbegleitung. Ästhetik und Kommunikation folgt besonderen Gesetzen.
  • Bei der Manipulation kommt es in erster Linie auf das Geschick der Hände des Zauberkünstlers an. Er zaubert daher überwiegend mit handlichen Gegenständen zu Musikbegleitung.
  • Ich wette, jeder von Ihnen kennt einen Kartentrick. Es gibt so viele Kartenkunststücke, das die Zauberkünstler sie als eigene Sparte Kartenkunst betrachten. Kunststücke mit Spielkarten sind sowohl auf der Bühne als auch am Tisch möglich.
  • In der Mentalmagie scheint es so, als wenn der Zauberer parapsychologischer Phänomene nutzen kann. Scheinbares Gedankenlesen oder Vorhersagen von Ereignissen oder Spukeffekte zu Unterhaltungszwecken. Sie ist das Erbe falscher Spiritisten und trickreicher Scharlatane. Da Mentalisten aus dramaturgischen Zwecken oft nicht betonen, dass sie Zauberkünstler sind und sehr raffinierte Tricks anwenden, können Zuschauer nicht ohne Weiteres beurteilen, ob das Gesehene ernst zu nehmen ist oder eben nicht.
  • Die meisten Zauberer, gleich welcher Sparte, setzen bei ihren Shows auf Humor. Das mache ich auch, denn Lachen löst und unterhält. Bei der Comedy-Zauberei ist das der Schwerpunkt. Die Zaubereffekte werden meist zur Nebensache. Klassische, bekannte Zauberkunststücke werden parodiert, Tricks gehen scheinbar schief usw.
  • Die Kinderzauberei ist ebenfalls eine besondere Form der Präsentation. Kindern sind das treueste Zaubererpublikum. Kindern wissen meist, dass der Zauberkünstler nicht wirklich zaubern kann. Einfühlungsvermögen für kindgerechte Vorstellungswelten sind hier äußerst wichtig und können temperamentvolle Reaktionen auslösen. Wenn ich das so sagen darf, Kinder sind aus meiner Sicht das anspruchsvollste Publikum.

Welche Form der Zauberkunst ihnen geboten wird, was der Zauberer auch immer zeigt, genießen Sie die Zaubershow, lassen Sie sich entführen und fragen Sie einfach nicht, wie es funktioniert. In diesem Fall ist die Illusion das schönste.

Copyright © 2018 Olaf Hackbarth. All Rights Reserved.